Zum Inhalt springen

Außergewöhnliche Matchaschale von NARIEDA aus dem Jahr 2017 – Unikat # 1704

Unikat von NARIEDA Shinichiro aus dem Jahr 2017, weißer Ton mit fliederfarbener Glasur [NR # 1704]

Matchaschale - Unikat von Narieda Shinichiro # 1704 - Weißer Ton, fleiderfarbene Gasur
Matchaschale – Unikat von Narieda Shinichiro [NR # 1704]
Es ist schon einige Jahre her, dass NARIEDA Shinichiro das letzte Mal Objekte geschaffen hat, für die er seinen weißen Ton verwendete. In den Jahren 2010 und 2011 verwendete NARIEDA zwar bereits auch seinen weißen Ton für eine kleine Gruppe von Matchaschalen, zu denen u.a. die Matchaschale NR # 1005 zählt, sowie Matchaschale NR # 1006 und NR # 1101, die sich in Privatbesitz befinden. Jedoch, damals mischte NARIEDA den weißen Ton mit einem kleinen Anteil von dunkelgrünem Ton, ohne beide Arten von Ton vollkommen zu durchmischen. So ergab sich eine Art von marmoriertem Ton, der zum Hauptteil aus weißem Ton bestand. Seit wir NARIEDA begleiten, d.h. seit dem Jahr 2007, sind uns daher nun Anfang des Jahres 2017 zum erstem Mal Matchaschalen des Keramikers begegnet, bei denen er ausschließlich den weißen Ton verwendet. Die Matchaschale NR # 1704 ist dabei eine von insgesamt fünf Matchaschalen, bei denen der Künstler auf den weißen Ton zurückgreift.

Zwar verwendet er für alle der fünf Schalen den bereits beschriebenen weißen Ton in Kombination mit einer Glasur, die von Fliedertönen wesentlich geprägt ist – ein für Matchaschalen absolut ungewöhnlichen Farbenspiel – doch weichen die Formen der fünf Schalen jeweils voneinander ab, teilweise stark. Zudem ist nur bei zwei der insgesamt fünf Schalen eine außen durchgehende Glasur zu finden, abgesehen vom freistehenden Bereich um den Fuß herum, so wie es bei der oben gezeigten NR # 1704 der Fall ist, die unter anderem aufgrund ihrer Formgebung vermutlich das herausragendste Exemplar der Reihe darstellt, während bei den anderen drei Exemplaren der Fünfergruppe die Glasur auf der Aussenseite gespritzt aufgetragen wurde, was für NARIEDA typisch ist, jedoch nicht in dieser Farbkombination vor dem Hintergrund, dass es sich um eine Matchaschalen handelt. Innen sind alle der fünf Matchaschalen durchgehend von der Glasur überzogen, die zwar einfach gesagt von Fliedertönen geprägt ist, was jedoch allzu stark vereinfachend ausgedrückt ist, wenn man sich die Verläufe der Glasurtöne, die Struktur der Glasur im Mikrokosmos, und die farblichen Reaktionen im Wechselspiel mit den Einschlüssen im Ton genauer betrachtet.

Ein wesentliches Charaktermerkmal der Matchaschale NR # 1704, sowie der gesamten Fünfergruppe ist, dass Narieda wie bei seinen Werken aus weißem Ton üblich, keinen reinen Ton verwendet, sondern eine selbst angefertige Mischung aus weißem Ton mit metallischen geprägten Einschlüssen. An den unglasierten Stellen der Objekte treten diese Einschlüsse in Form von punktartigen, kreisrunden, kleinen Bereichen in Erscheinung, die metallisch-dunkelgrau wirken. Ein bemerkenswertes Spiel ergibt sich allerdings, wenn die von NARIEDA selbst entwickelten Glasuren – in diesem Fall die von Fliedertönen geprägte Glasur – mit dieser metallisch gegrägtem Einschlüssen in Berührung kommen. Es ergeben sich beeindruckende und facettenreiche Farbverläufe im Bereich von Gelb-Orange bis Olivgrün, die teilweise im Zentrum ins Braune tendieren, und in ihren Aussenbereichen wolkenartige verlaufen. Ein Schauspiel, das besonders bei näherer Betrachtung der Schalen tief zu beeindrucken vermag.

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.